Sommerzeit-Mückenzeit: Baden am See, Chillen auf dem Balkon, Grillen im Garten,– es könnte alles so schön sein. Wären da nicht diese fiesen Plagegeister, die die Idylle stören und für manch unliebsamen Stich sorgen. Wenn du auf chemische Mückenschutzmittel verzichten möchtest, helfen dir Wirkstoffe aus der Natur. Welche genau erklären wir dir hier.

Chemie vs. Natur beim Mückenschutz

Herkömmliche, künstlich hergestellte Insektenabwehrmittel enthalten vielfach DEET (Diethyltoluamid), es handelt sich dabei um einen chemischen Stoff, der häufig Allergien und unangenehme Nebenwirkungen hervorruft. Schwangere Frauen, Frauen in der Stillzeit oder Kinder unter zwei Jahren sollten den direkten Kontakt mit DEET sogar gänzlich vermeiden.

Da stellt sich sehr schnell die Frage nach natürlichen Alternativen. Zwar gibt es nur wenige wissenschaftliche Studien, die die eindeutige Wirksamkeit ätherischer Öle gegen Insekten bzw. Mücken bestätigen, allerdings wirken einige natürliche Wirkstoffe abschreckend auf Mücken bzw. versprechen Abhilfe bei Stichen. Hier eine Übersicht:

✓ Citronella (Zitronengras)
✓ Teebaum Öl
✓ Lavendel Öl
✓ Neemöl
✓ Lemon-Eukalyptus
✓ Rosmarin
✓ Basilikum
✓ Bergamotte
✓ Zeder
✓ Pfefferminze
✓ Nelke
✓ Geranie
✓ Zedernholz
✓ Salbei
✓ Patchouli 

Natürlicher Mückenschutz: Diese Öle wirken

Die natürlichen Wirkstoffe aus den oben genannten Pflanzen wirken auf unterschiedlichen Fronten. Als besonders wirksam beim Abwimmeln von Stechmücken haben sich ätherische Öle von Citronella, Zitronengras, Zitroneneukalyptus, Rosengeranie und Palmarosa erwiesen.

Lavendelöl gegen Mücken

Lavendelöl kann man prima selber herstellen

Die darin enthaltenen Wirkstoffe Citral, Citronellal, Citronellol und/oder Geraniol vertreiben Mücken und andere unliebsame Insekten effizient. Die Wirksamkeit von Citronella wurde u.a. in einer wissenschaftlichen Studie von 2011 bestätigt.

Allerdings ist die zeitliche Wirksamkeit dieser Öle stark begrenzt, die Wirkdauer von Citronella liegt beispielsweise bei nur 1 bis max. 3 Stunden.

Die Duftstoffe einiger Pflanzen scheinen zudem bei Mücken äußerst unbeliebt zu sein: Die intensiven Gerüche von Minze, Eukalyptus, Rosmarin und Nelken haben durchaus abschreckende Wirkung auf die stechenden Plagegeister. Minze enthält unter anderem das ätherische Öl Nepetalcton, welches Mücken ebenso, wie die intensiven Gerüche von Teebaumöl und Lavendel, meiden.

Teebaum Öl gegen Mücken

Teebaum Öl ist ein bewährtes Mittel gegen Mücken

Ätherische Öle aus Patchouli, Zeder oder Sandelholz riechen ebenfalls sehr intensiv, wirken aber anders: Die enthaltenen Wirkstoffe führen angeblich aufgrund ihrer Ähnlichkeiten zu insekteneigenen Abwehr- und Lockstoffen zur Verwirrung bei Mücken.

Neemöl ist kein ätherisches, sondern ein pflanzliches Öl und wird aus den Samen des Neembaumes gepresst. Es ist bereits in kleinen Konzentrationen sehr wirksam, hat aber einen etwas unangenehmen Geruch.

Die insektenabwehrende Wirkung des Neemöls wurde in wissenschaftlichen Untersuchungen des Malaria Research Centre (Ranipur-Indien) nachgewiesen.

Den Studien zufolge wehren Mischungen aus Kokosöl und Neemöl über 95% der sich in der Nähe befindenden Anopheles-Mücken ab. In der indischen Heilkunde (Ayurveda) wird Neemöl schon seit jeher eingesetzt.

Anwendung: Verdampfen, sprühen, auftragen

Es gibt verschiedene Möglichkeiten für die Anwendung der ätherischen Öle:

Duftlampen/Duftkerzen

Durch die Verdampfung der Öle, werden Duft- und Wirkstoffe der Öle verbreitet und Mücken vertrieben. Hierzu kannst du eigentlich jedes der angeführten ätherischen Öle verwenden.

Aber Achtung: Übertreibe es nicht mit der verwendeten Menge, schon wenige Tropfen der Öle reichen vollkommen aus. Verdünne sie am besten mit Wasser und mache immer wieder auch Duft-Pausen.

Hautsprays oder Cremes

Werden mit einem Mindestanteil von 2-5% direkt auf die Haut aufgetragen. So wirken die Präparate am besten. Verdünne das ätherische Öl immer mit einem Basisöl (z.B. Oliven-, Jojoba-, Mandel- oder Kokosöl) und achte auf die Dosierung.

Es empfiehlt sich ein Mischverhältnis von etwa 1:4, also z.B. 5 bis 10 Tropen Öl in 100ml Lotion. Wichtig: Bei Babys unter 6 Monaten sollte auf direkten Hautkontakt generell verzichtet werden. Für Kleinkinder gibt es auch andere Alternativen, wie beispielsweise Ballistol stichfrei Kids:

Empfehlung
Ballistol Stichfrei Kids
ballistol-stichfrei-kids
F. W. Klever Pflegemittel Mückenschutz Gegen Mücken, Zecken und Stechfliegen - für Kinder ab 2 Monaten geeignet. Schützt sensible Haut, riecht angenehm und ist dermatologisch mit Sehr Gut getestet. Bei Amazon ansehen * Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung lag der Preis bei 9,43€.

Hinweis: Ballistol Stichfrei vorsichtig verwenden! Vor Gebrauch stets Etikett und Produktinformationen lesen!

Raumsprays und Kleidungssprays

Mückensprays für das Besprühen von Moskitonetzen und Kleidung. Aber auch als Raumspray einsetzbar. Wie auch bei Hautsprays kommt es auf die richtige Mischung an. Zu viel des guten kann die Haut und Schleimhäute reizen!

Pflanzen am Fensterbrett, Balkon oder Terrasse

Aromatische Pflanzen auf Balkon und Terrasse sorgen für Distanz. Besonders geeignet sind Pfefferminze, Rosengeranie, Nelken, Rosmarin, Basilikum, Tomaten. Toller Nebeneffekt: Die Pflanzen schauen auch optisch schön aus! 🙂

Therapeutische Wirkung bei Stichen

Ätherische Öle wirken nicht nur zur Abwehr der Insekten, sondern viele von ihnen vermindern auch den Juckreiz und Fördern die Heilung, wenn es dann eben doch zu einem Stich gekommen ist.

Ätherische Öle bei Mückenstichen

Manche Öle sorgen auch für Linderung bei Juckreiz

Teebaumöl oder Lavendelöl wirken beispielsweise antibakteriell und hemmen den Juckreiz. Ätherische Öle haben zudem häufig einen abschwellenden und schmerzlindernden Effekt, sind hautpflegend und erfrischend (z.B. Kokosöl, Mandelöl, Jojoba).

Etwas zu aggressiv für Kinderhaut sind die Öle aus Pfefferminze und Eucalyptus. Greife bei Kindern lieber auf sanftere Öle (z.B. aus Lavendel, Sandholz, Palmarosa, Patchouli oder Lavandin) zurück.

Tipps für die Anwendung ätherischer Öle

Beim Einsatz bzw. der Anwendung aller genannten Öle ist auf die Dosierung zu achten. Als Faustregel gilt: Die ätherischen Öle sparsam verwenden!

Bei direktem Hautkontakt können die Wirkstoffe zu Reizungen oder allergischen Reaktionen führen. Besonders Öle von Citronella und Zitroneneukalyptus können in höherer Konzentration die Haut reizen.

Zudem ist die Wirksamkeit aller ätherischen und pflanzlichen Öle zeitlich stark begrenzt und liegt beispielsweise bei nur 1-3 Stunden für Citronella. Andere ätherische Öle haben eine noch kürzere Wirkungsdauer. Wiederholtes Auftragen der ätherischen Ölmischungen ist damit unbedingt notwendig!

Fazit zu ätherischen Ölen als Mückenschutz

Die mückenabwehrende Wirkung von vielen ätherischen Ölen wird zwar vermutet und wird im Alltag ausprobiert, ist aber meistens wissenschaftlich nicht eindeutig belegt.

Natürliche Mückensprays

Es muss nicht immer der chemische Wirkstoff sein!

Bis heute gelten die z.T. ungeliebten chemischen Mittel auf Basis künstlicher Wirkstoffe wie DEET immer noch als langfristigste und wirksamste Mückenabwehr. Abhängig von Wirkstoffkonzentration, Hautfeuchtigkeit und Mückenart halten die Präparate die Mücken bis zu 8 Stunden lang fern.

Natürliche Mittel auf Basis ätherischer Öle können in Sachen Wirksamkeit und Effizienz nicht mit den künstlichen Präparaten mithalten.

Besonders für Schwangere und Kleinkinder stellen sie aber häufig die einzige mögliche Alternative zum Schutz vor Mücken dar. Die Wirksamkeit von Citronella und Neemöl gegen Mücken ist inzwischen auch wissenschaftlich bestätigt, Produkte auf Basis dieser Öle helfen wirklich. Die Wirkdauer ist aber im Vergleich zu DEET-Produkten deutlich kürzer.

Der große Vorteil der natürlichen Hausmittel besteht darin, dass sie insgesamt verträglicher und gesünder sind. Wichtig ist, dass du beim Kauf der ätherischen Öle bzw. Ölmischungen auf die Qualität achtest: Hochwertige ätherische Öle rufen deutlich seltener Allergien hervor.

Dennoch sind auch bei den natürlichen Mitteln Hautreizungen und Atemprobleme sowie sonstige Nebenwirkungen nicht auszuschließen, Babys und Kleinkinder reagieren häufig auch auf ätherische Öle sehr empfindlich.

Gepostet von Gerald