Permethrin ist ein synthetischer Wirkstoff, sein natürliches Vorbild „Pyrethrum“ wird aus Chrysanthemenblüten gewonnen. Pyrethrum wurde bereits in der Antike als Insektengift eingesetzt. Insekten, Milben und Zecken vertragen sowohl Pyrethrum als auch Permethrin ganz und gar nicht, sodass Permethrin heute als äußerst effizientes Insektizid und milbentötendes Mittel eingesetzt wird. Als Pflanzenschutzmittel ist es inzwischen nicht mehr zugelassen.

Der Wirkstoff Permethrin

Permethrin wirkt sowohl beim Menschen als auch bei Tieren – schließlich handelt es sich ja immer um dieselben Parasiten. Die Einsatzmöglichkeiten des Wirkstoffes sind dementsprechend vielfältig, so kommt Permethrin u.a. in folgenden Formen vor:

✓ Insektensprays
Repellents
✓ Arzneimittel bei Kopfläusebefall
✓ Mittel gegen Krätze (Scabies) bzw. Milbenbefall
✓ Zur Bekämpfung bzw. Vorbeugung von Körper- oder Filzläusen
✓ Tierarzneimittel gegen Zecken und Flöhe
✓ Mottenfallen

Wie wirkt Permethrin genau?

Permethrin ist ein hochwirksames Muskel- und Nervengift für Insekten und Spinnentiere (Läuse, Flöhe, Zecken). Sobald die Tiere mit dem Wirkstoff in Kontakt kommen, gelangt der Wirkstoff in das zentrale Nervensystem (Gehirn und Rückenmark) der Parasiten. Als Folge ersticken sie, da das Gift direkt auf die Reizleitungen der Nervenzellen wirkt und Nervenimpulse blockiert. Dadurch wird das Atemzentrum der Tiere gelähmt.

Die Wirkung von Permethrin ist nicht nur höchst effizient, sondern hält auch relativ lange an – ein zentraler Vorteil bei der Bekämpfung der lästigen und widerstandsfähigen kleinen Biester.

Anwendungsbereiche von Permethrin

Permethrin ist rezeptfrei in der Apotheke erhältlich und wird ausschließlich äußerlich angewandt. Es gibt daher eine Reihe von Cremen, Salben, Lösungen, Emulsionen, Shampoos und Sprays mit dem Wirkstoff.

Permethrin gegen Mücken

Permethrin kommt auch gegen Mücken zum Einsatz!

Als insektenabweisendes und -tötendes Mittel wird Permethrin häufig in Imprägniersprays für Kleidung und Moskitonetze verwendet. Die bewährten Produkte von NOBITE® zur Imprägnierung von Textilien („NOBITE®- Kleidung“) basieren ebenso wie die unbekannteren Produkte von InsectiNO auf Permethrin. Zudem gibt es mit der „K-O Tab“ von Bayer eine Waschtablette mit dem Permethrin ähnlichen Wirkstoff Pyrethroid.

Zur Behandlung von Krätze (Scabies) werden meistens Permethrin-Cremen und Salben mit einem niedrigen Wirkstoffanteil (bis 5%) verwendet. Scabies ist eine durch Milben ausgelöste, übertragbare Hautkrankheit, die intensiven Juckreiz auslöst. Sie tritt weltweit, vor allem in Gebieten mit mangelnder Hygiene, auf.

Bei Kopfläusebefall hingegen eignen sich Permethrin-Lösungen mit denen die Haare behandelt bzw. gewaschen werden. Solche Präparate gibt es sowohl für Menschen als auch für Tiere (z.B. Hunde). Achtung: Für Katzen ist Permethrin gefährlich, ihnen fehlt das Enzym zum Abbau des Wirkstoffes.

Potenzielle Nebenwirkungen von Permethrin

Während Permethrin aufgrund der zunehmenden Resistenz der Milben bei Krätze an Wirksamkeit verloren hat, ist es zur Abschreckung und Bekämpfung von Mücken und Insekten nach wie vor sehr effizient und wird dementsprechend häufig eingesetzt.

Hier ein Überblick zu den wichtigsten Vor- und Nachteilen des Wirkstoffes Permethrin:

Vorteile von Permethrin
+ Permethrin wirkt schnell, effizient & langanhaltend
+Unbedenklicher Wirkstoff für den Menschen*
+ Permethrin ist für Warmblütler wie dem Menschen nicht toxisch, der Wirkstoff wird im Körper rasch abgebaut

* Im Rahmen der EU-Wirkstoffprüfung von 2014 wurde Permethrin als nicht genotoxisch und nicht krebserregend bewertet. Das Bundesministerium für Risikobewertung geht zudem davon aus, dass auch der Hautkontakt mit imprägnierten Textilien für Menschen unbedenklich sind, ein krebserregendes Risiko wird als „unwahrscheinlich“ eingestuft.

Nachteile von Permethrin
- Permethrin tötet alle Insekten gleichermaßen, z.B. auch die wertvollen Bienen
- Zudem ist der Wirkstoff für viele Wasserorganismen (u.a. Fische, Amphibien) hochgiftig
- Einige Nebenwirkungen (siehe unten) bekannt

Obwohl Permethrin insgesamt gut verträglich ist, können folgende unerwünschten Wirkungen auftreten:

✓ Jucken, Kribbeln, leichtes Brennen der Haut
✓ Austrocknung der Haut
✓ Rötungen und Irritationen
✓ In Einzelfällen: Kopfschmerzen und Übelkeit

Die angeführten Permethrin-Nebenwirkungen sind allerdings in der Regel unproblematisch und verschwinden nach einigen Stunden.

Permethrin Nebenwirkungen

Der Einsatz von Permethrin kann vereinzelt zu Nebenwirkungen führen

Bitte beachte aber: Der direkte Kontakt von Permethrin mit Augen und Schleimhäuten sollte unbedingt vermieden werden.

Kommt es zu starkem Hautausschlag, Juckreiz, Herzrasen, Atemnot, Schwäche, Schwindel oder Taubheitsgefühl, muss die Anwendung sofort abgebrochen werden.

Beim Auftreten dieser Symptome liegt mit großer Wahrscheinlichkeit eine Allergie oder Überempfindlichkeit gegen Permethrin, Pyrethroide oder Pyrethrine vor. In diesem Fall darf der Wirkstoff nicht weiter angewandt werden und es sollte ein Arzt kontaktiert werden!

Eignet sich Permethrin für Schwangere und Kleinkinder?

Auf die direkte Verwendung von Permethrinpräparaten solltest du während der Schwangerschaft lieber verzichten. Es gibt zwar keine Hinweise auf schädliche Folgen von Permethrin für Mutter und Kind, derzeit liegen aber noch zu wenige Untersuchungen und Studien vor, um Nebenwirkungen auszuschließen.

Permethrin bei Kleinkindern

Kleinkinder sollten nicht mit Permethrin behandelt werden!

Daher raten wir: Besser nicht! Da Permethrin auf die Muttermilch übergehen kann, empfiehlt sich eine Stillpause von 5 Tagen nach einer Behandlung mit dem Wirkstoff.

Neugeborene, Säuglinge und Kleinkinder bis 3 Jahre sollten nicht mit Permethrin behandelt werden. Zwar gibt es auch hier bisher keine Hinweise auf negative Konsequenzen durch die Nutzung, es wurden aber noch wenige Anwendungsstudien durchgeführt, sodass Risiken für die Kleinen nicht ganz auszuschließen sind.

Die Verwendung von Imprägnierungsmittel auf Basis von Permethrin scheint hingegen unbedenklich zu sein, so verweist beispielsweise auch NOBITE® darauf, dass der Kleidungs-Spray für Schwangere zulässig ist.

Die beste Strategie für effizienten Mückenschutz

Während sich bei Insektenabwehrmittel zum Auftragen auf die Haut Produkte auf Basis von Diethyltoluamid (= DEET) und Icaridin am besten bewährt haben, setzen fast alle Imprägniermittel für Kleidung und Netze auf Permethrin.

Empfehlung
NOBITE Kleidung Spray
nobite-kleidung
Insektenabwehrmittel zum Auftragen auf Textilien Etwa 40 % der Mückenstiche erfolgen durch die Kleidung. Die behandelte Kleidung hat eine doppelte Schutzwirkung: Einen KO-Effekt bei Kontakt und eine abweisende Wirkung (Repell Effekt) Bei Amazon ansehen * Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung lag der Preis bei 14,26€.

Am besten du kombinierst verschieden Maßnahmen zur Vermeidung von Stichen. Im Prinzip fährst du mit folgender Strategie sehr gut:

✓ Trage helle, imprägnierte (z.B. mit Kleidungsspray behandelte) Kleidung.
✓ Schütze unbedeckte Haut mit Repellents mit den Wirkstoffen DEET oder Icaridin
✓ Verwende  imprägnierte Moskitonetze auf Basis von Permethrin
✓ Halte dich bei Dämmerung in mückensicheren Räumen auf

Die Kombination von imprägnierten Moskitonetzen bzw. Kleidungsstücken und einem Repellent bieten den zuverlässigsten Schutz gegen Stiche. Wer es ganz genau nehmen will, der kann sich mit spezieller Mückenschutz Kleidung schützen. Diese gibt es sowohl für Damen, als auch für Herren und Kinder!

Unser Fazit zum Wirkstoff Permithrin

Permethrin ist ein sehr gut verträglicher Wirkstoff und hält Insekten und Spinnentiere verlässlich auf Distanz bzw. sorgt dafür, dass sie rasch abgetötet werden.

Permethrin gegen Krätze

Permethrin wirkt beispielsweise bei Krätze

Zur Imprägnierung von Moskitonetzen und Kleidung eignet sich Permethrin wunderbar. Schädliche Effekte auf den Menschen sowie unerwünschte Nebenwirkungen sind beim Kontakt mit fachgerechten imprägnierten Textilien und Moskitonetzen bisher kaum bekannt.

Die angeführten Kontraindikationen treten nur bei permethrinhaltigen Produkten auf, die (z.B. bei Kopfläuse- oder Milbenbefall) direkt auf die Haut aufgetragen werden. Auch in diesen Fällen sind sie, ausgenommen bei Allergien gegen den Wirkstoff, unproblematisch und verschwinden nach einigen Stunden.

Untersuchungen haben gezeigt, dass Permethrin bei äußerlicher Anwendung weder genotoxisch noch krebserregend ist. Es handelt sich daher zwar um einen synthetischen, aber eigentlich ungefährlichen Wirkstoff für den Menschen. Beim Auftreten von Nebenwirkungen solltest du allerdings sofort Kontakt mit einem Arzt aufnehmen!

Gepostet von Gerald